Trockene Haut kann quälend sein – sie juckt und spannt. Man fühlt sich sprichwörtlich nicht mehr wohl in seiner Haut.


Wie entsteht trockene Haut?

Eigentlich ist unsere Haut vor Austrocknung geschützt. Der körpereigene Harnstoff sorgt normalerweise dafür, dass Wasser gebunden wird und die Haut ausreichend durchfeuchtet ist.  Der Wassergehalt bestimmt die Geschmeidigkeit der Haut. Wird zu wenig Wasser gespeichert, wird die Haut rissig, schuppig, rau und spröde. Die Haut fängt an zu jucken.


Was führt zu trockener Haut?

Die geringe Luftfeuchtigkeit in geschlossenen Räumen, Heizungsluft, Luft durch Klimaanlagen, Teppichböden. Die Erwärmung der Haut durch Sonne kann ebenfalls einen Flüssigkeitsverlust zur Folge haben. Häufiges Duschen und Baden oder Händewaschen trägt ebenfalls zur Austrocknung bei.


Tipps für das Baden und Duschen bei trockener Haut:

Ölzusätze sind bei trockener Haut zu empfehlen (keine Badeschäume). Machen Sie das Badewasser nicht zu heiß und halten Sie die Zeit im Wasser möglichst kurz!

Wägen Sie ab, ob eine tägliche Dusche ein Muss ist oder ob Sie auch alle zwei Tage duschen könnten und an den anderen Tagen die Körperpflege mit einem Waschlappen oder Schwamm ausreicht.Schließen Sie Ihre Dusche mit einem kalten Duschstrahl ab – so verschließen sich die Hautporen wieder. Pflegen Sie Ihre Haut unbedingt nach dem Duschen und Baden mit einer reichhaltigen Feuchtigkeitslotion!


 

Welche Haut-Pflegeprodukte sind zu empfehlen?


Für die Hautreinigung: sanft, mild pflegende Reinigungsmilch

Für die Hautpflege

  • tagsüber: fettreiche Emulsionen
  • nachts: Wasser/Öl Präparate

Allgemein: Pflegeprodukte mit reichlich Feuchthaltefaktoren, wie z.B. Urea


Nutzen Sie Pflegeprodukte mit möglichst wenig Duft- und Konservierungsstoffen, wenn Sie empfindliche Haut haben!


Sie wollen mehr erfahren zu dem Thema? Lesen Sie hier - bei Netdoktor finden Sie weitere unabhängige Informationen zum Thema "trockene Haut".


 

Hier finden Sie die Produktempfehlungen der Beraterapotheke für trockene Haut!