Insulinpumpen

Insulinpumpen sind kleine Infusionsgeräte, die am Körper getragen werden. Über einen Katheter und eine unter der Haut liegende Nadel führen sie dem Körper rund um die Uhr Insulin zu. Aus diesem Grund wird diese Therapieform kontinuierliche subkutane Insulininfusion (CSII) genannt. Die Therapie mit einer Insulinpumpe ist die einzige Form der Insulinbehandlung, die die Insulinabgabe weitgehend an den natürlichen Insulinbedarf des Körpers anpasst. Zu den Mahlzeiten kann die Pumpe so eingestellt werden, dass eine zusätzliche Insulinmenge (Bolus) abgegeben wird. Nach zwei bis drei Tagen muss der Katheter erneuert werden. Insulinpumpenträger müssen intensiv geschult werden, damit sie sich schnell an jede Situation anpassen können. Der Tagesablauf kann durch die Pumpentherapie sehr flexibel gestaltet werden. Allerdings ist diese Therapieform viel teurer als die Therapie mit Spritze oder Pen. Sie wird deshalb nur bei speziellen Indikationen bei einer Typ-1-Diabetes eingesetzt.

Diabetes Lexikon : A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z