Heiserkeit

Stimme weg? Ist eine Erkältung im Spiel, greift diese oft die Schleimhäute an, die sich entzünden. Sind der Kehlkopf und die Stimmlippen betroffen, verspüren Sie Heiserkeit.

Verhelfen Sie sich selbst wieder zur Stimme:

Schonen Sie Ihre Stimme

Vermeiden Sie das Sprechen soweit es geht - auch Flüstern sollten Sie unterlassen, dies strengt die Stimmbänder weitaus stärker an. Das Räuspern sollten Sie ebenfalls vermeiden - auch wenn sich der Reiz geradezu aufzwängt. Die Stimmlippen schlagen hart aufeinander und werden noch mehr gereizt.

Rauchen ist verboten!
Belasten Sie nicht zusätzlich die schon entzündeten Schleimhäute. Das Rauchen behindert das körpereigene Immunsystem und verzögert die Genesung.

Feuchtigkeit für die Schleimhäute

Insbesondere während der kälteren Jahreszeiten sind wir anfälliger für Halsschmerzen und Heiserkeit. Die Heizungsluft ist zu trocken für unsere Atemwege. Sorgen Sie für eine gute Luftfeuchtigkeit in den Räumen - Lüften Sie regelmäßig!

Zusätzlich verschafft Ihnen das Inhalieren einen positiven Effekt. Die feinen Tropfen gelangen bis tief in die Atemwege und versorgen die Schleimhäute mit Feuchtigkeit. Hierzu bieten sich Kochsalzlösungen oder auch Lösungen mit beruhigenden ätherischen Ölen an. Für die kurzzeitige Linderung des kratzenden Gefühls eignen sich auch Halsbonbons und -pastillen. Die vermehrte Speichelproduktion hält den Hals feucht.

Außerdem: Nichts hilft besser als viel Trinken!

Bei ungewöhnlich starken Schmerzen, Atemnot und Schluckbeschwerden und einem länger anhaltenden Zeitraum von zwei bis drei Wochen suchen Sie bitte einen Arzt auf.